Ökumenischer Weltgebetstag

Ökumenischer Weltgebetstag „Worauf bauen wir?“- Wir haben nicht auf Sand gebaut

Worauf bauen wir?“, so das Thema aus dem Matthäusevangelium für den Welt­gebetstag 2021 aus Vanuatu, dem kleinen Inselstaat im Südpazifik. „Worauf dürfen wir vertrauen, was trägt uns?“

Andere Zeiten. Corona Zeiten. Alles anders! Keine Vorbereitungstreffen möglich, Gottesdienst nur unter Hy­giene-Auflagen, Singen nicht erlaubt …

Schönwetterplan, Schlechtwetterplan, Stationenweg unter freiem Himmel, in der Kirche, Anmeldung, Anrufbeantworter … ja, was denn jetzt? Alles anders? - Nein, zum Glück nicht! Gott sei Dank, es ist NICHT alles anders! Wir haben nicht auf Sand gebaut!

Wir sind eine wunderbar gefestigte Gemeinschaft. Keine Brise, kein Sturm und keine Corona-Verordnung können uns so leicht aus der Bahn werfen. Die Vorberei­tungstreffen wurden online getätigt, die einzelnen Stationen von unseren wunder­vollen Frauen in engagierten Zweierteams vorbereitet, und die Musik kam aus der Steckdose. Wo der Geist Gottes weht, und man auf den HERRN vertraut, da ergibt sich vieles dann doch so, dass „am Ende alles gut“ ist.  Die Anmeldungen waren spärlich, die Teilnehmer am Stationenweg hielten sich in Grenzen, der Gottesdienst­besuch auch, aber diejenigen, die gekommen sind, die waren begeistert.

Der Spendenbetrag der Kollekte für die Projektarbeit des Weltgebetstages erbrachte 250.- Euro. Die liebevoll befüllten Tüten erfreuen so manche treue WGT Besucherin, die in diesem Jahr lieber zu Hause geblieben ist. Der Stationenweg ist selbstredend und kann noch weitere zwei Wochen in der Kirche abgegangen werden.

So möchte wir uns bei diesem wundervollen Team bestehend aus Gaby Fuchs, Ulrike Krieger, Caroline Kuhn, Sonja Mayer, Elisabeth Pfau und Karin Staudenmaier bedanken.

Und selbstverständlich bei unseren treuen Begleiterinnen und Unter­stützerinnen und alle, die gedanklich dabei waren. Seid herzlich gegrüßt, bleibt ge­segnet und gesund!