18.10.2020 |Pandemiestufe 3 - landesweite Regelung / Umsetzung in unserer Kita

Angesichts der hochdynamischen Entwicklung der Infektionszahlen ruft die Landesregierung die dritte Pandemiestufe aus. Sie tritt am Montag, 19. Oktober, in Kraft. Damit gibt es landesweit geltende, verschärfte Maßnahmen.

Für die Kitas bedeutet das, dass ein gruppenübergreifendes Arbeiten in dieser Phase nicht mehr möglich ist.

Maßnahmen für Kitas in Pandemiestufe 3:

In der "Matrix zur Konkretisierung der Maßnahmen für diverse Lebensbereiche" ist für diese Stufe folgende Maßnahme vorgesehen:

"Feste Gruppenbildung: strenges Kohortenprinzip - Einschränkung des Betriebs: kein gruppenübergreifendes Arbeiten möglich." 

Zum aktuellen Zeitpunkt sind keine weiteren Maßnahmen benannt.

Dennoch werden wir vorsorglich zur Sicherheit unserer Kinder und der Erzieherinnen weitere individuelle Schutzmaßnahmen in der Kita "Fantadu anwenden", wie z.B.:

  • Fachkräfte und andere Personen werden nicht mehr in mehreren Gruppen eingesetzt.
  • Auf striktes Einhalten der Hygiene- und Schutzmaßnahmen achten, ggf. diese verstärken.
  • Kontakte der Fachkräfte untereinander auf das Nötigste reduzieren, die AHA-Regeln werden strikt eingehalten.
  • Kritische Prüfung der Zutritte von Dritten in die Einrichtung.
  • Unser aller Ziel ist, eine flächendeckende Schließung der Einrichtungen zu vermeiden. 

Unabhängig von der landesweiten Pandemiestufe kann bzw. muss es auf Ebene einzelner Stadt- und Landkreise zur Umsetzung von spezifischen Maßnahmen kommen, insbesondere wenn dort die definierten Schwellenwerte der 7-TageInzidenz von 35 bzw. 50/100.000 Einwohner überschritten werden.

Hinweise zur Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne - CoronavO EQ sowie zum Formular Gesundheitsbestätigung / Stand 03.09.2020

Liebe Eltern,

das Kindergartenjahr 2020/2021 hat begonnen, deshalb möchten wir auf wichtige Änderungen, die unsere Einrichtung betreffen hinwiesen. Wer aus einem anderen Staat nach Baden-Württemberg einreist, muss die Regelungen der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (CoronaVO EQ) in der jeweils geltenden Fassung beachten.

Besondere Bestimmungen gelten nach dieser Verordnung für Personen, die aus einem ,,Risikogebiet" einreisen. Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert Koch-lnstitut auf seiner lnternetseite ttps://www.rki.de/DE/ContenUlnfAZN/Neuartiqes Coronavirus/Risikoqebiete neu.html veröffentlicht.

Personen, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise testen zu lassen und sich bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft in Quarantäne zu begeben. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Die Kindertageseinrichtung bzw. die Tagespflegepersonen haben im Regelfall keine Kenntnis davon, in welchen Regionen sich die Kinder während der Urlaubszeit aufge- halten haben und haben auch keine entsprechende Pflicht nachzuforschen. Die aufgeführten rechtlichen Vorgaben zu befolgen liegt vielmehr in der Verantwortung der Eltern.
Durch die Erklärung in dem aktualisierten Formularmuster, dass keine Quarantänepflicht besteht, die einem Besuch der Kindertageseinrichtung entgegensteht, soll das Thema bewusstgemacht werden.

Deshalb bitten wir sie nochmals im Interesse der Kinder und Erzieherinnen, um Verständnis, dass wir nach den neuesten Vorschriften von Ihnen eine Gesundheitsbestätigung benötigen, um einen Ausschluss von der Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege wegen Kontakt zu einer infizierten Person oder Krankheitssymptomen zu gewährleisten.

Da Formular erhalten sie in der Kita bzw. im hier im Download: Formular Gesundheitsbescheinigung sowie  Bestätigung keine Quarantänepflicht 

Für den Kita-Betrieb sowie die Kindertagespflege ist wesentlich, dass ausschließlich gesunde Kinder ohne Anzeichen der Krankheit SARS-CoV-2 betreut werden. Häufige Symptome sind Störungen des Geruchs- und Geschmacksinns, Fieber oder Husten.

Auch das Personal muss gesund sein, ebenso die Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kinderbetreuung bringen, sowie sämtliche Mitglieder des Hausstandes.

                                                                                                                                                                           Voraussetzung, die Abgabe einer schriftlichen Erklärung:

Mit Beginn des Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen ab dem 29. Juni 2020 sowie zu Beginn des neuen Kindergartenjahres haben die Eltern und alle Beschäftigten eine entsprechende schriftliche Erklärung abzugeben, die dokumentiert wird.

                                                                                                                                                           Die Bescheinigung kann hier heruntergeladen werden, oder ist in der Kita erhältlich.                                                                                     Download Gesundheitsbescheinigung

Sollten Eltern diese Regelung nicht einhalten, ist die Einrichtung berechtigt, das Kind von der weiteren Betreuung auszuschließen.

Eltern eines Kindes, das aufgrund relevanter Vorerkrankungen zu einer Risikogruppe gehört, sind selbst dafür verantwortlich, mit dem Kinderarzt zu klären, ob der Besuch einer Kindertageseinrichtung oder Tagespflegestelle für ihr Kind gesundheitlich verantwortbar ist.

Die Einrichtung kann eine entsprechende ärztliche Bescheinigung verlangen.

Liebe Eltern,

haben sie bitte Verständnis dafür, dass wir zum Schutz der Kinder und der Erzieherinnen, einen Antrag zur Wiederzulassung nach einer ansteckenden Krankheit in die Kita benötigen. Hie bitten wir folgende Bescheinigung vorzulegen: Bescheinigung zur Wiederzulassung

Fakten-Vorgehensweise beim Auftreten des CoronaViruses in der Einrichtung